Klassische Massage in 1130 Wien – Dehnung und Lockerung des Muskelgewebes

Die klassische Massage dient der Dehnung und Lockerung des verspannten Muskelgewebes und der Kräftigung schlaffer Muskeln. Sie ist das Mittel der Wahl bei Verspannungen.

 

Massage - die älteste Heilkunst der Welt

Bereits 3000 v.Chr. sollen Vorläufer der klassischen Massage als Heilmethode angewendet worden sein. Ihr Ursprung liegt in Asien. Die Handgriffe, so wie wir sie heute kennen, wurden vom schwedischen Professor Pehr Henrik Ling entwickelt, weshalb diese Massagetechnik auch oft als Schwedische Massage bezeichnet wird. Als passive Bewegungstherapie fördert sie die Durchblutung des Muskelgewebes und der Haut und steigert das allgemeine Wohlbefinden. Sie wird zur Behandlung von Muskelverhärtungen, bei rheumatischen Beschwerden und Arthrose, Verspannungskopfschmerzen, Durchblutungsstörungen, Verdauungsstörungen sowie zur Schmerzlinderung und zum Stressabbau eingesetzt.

 

Wohlfühlen auf fünf Arten

Fünf verschiedene Techniken prägen die klassische Massage: Das Streichen bewirkt eine Entspannung der Muskulatur und regt den Blutfluss an. Durch Kneten wird das Gewebe gelockert, Muskelverhärtungen werden gelöst. Reibende, kreisende Bewegungen führen zu einem Öffnen der Poren und einer Erweiterung der Blutgefäße. Durch leichtes Klopfen und Klatschen wird die Muskulatur besser durchblutet und das Nervensystem angeregt. Ablagerungen im Blut werden schließlich durch rhythmische Erschütterungen des Körpers entfernt.